Arbeiten als Schiffsarzt 

Ihre Kabine bietet Ihnen circa 11 m² und verfügt über ein 140 cm breites Bett. Weiterhin ist die Kabine zweckmäßig mit einem Schreibtisch, Flatscreen-TV, kostenlosem WLAN und einem Bullauge ausgestattet.
Die Kombination aus medizinischer Tätigkeit auf hohem Niveau, dem Flair an Bord und den vielen neuen Eindrücke beim Bereisen neuer Länder und Häfen macht das Leben an Bord zu einem besonderen Abenteuer.
Trotz der umfangreichen Trainings, Drills und der wichtigen einzuhaltenden Schiffsregularien, gestaltet sich die einzigartige Atmosphäre an Bord durch fachübergreifende medizinische Herausforderungen und ein kollegiales von Offenheit geprägtes Team interessant.

TUI Cruises ermöglicht Ihnen über das „Family Travel“- Programm die kostenlose Mitnahme einer Begleitperson für maximal 45 Tage pro Vertrag mit in Ihrer Kabine.

Fernab jeglicher landseitigen medizinischen Infrastruktur stellt die ärztliche Versorgung von Passagieren und Crew besondere Herausforderungen an Bord dar.
Die ärztliche Tätigkeit umfasst primär den gesamten allgemeinmedizinischen Inhalt. Vergleichbar mit einer derartigen Ordination an Land besteht die Möglichkeit, landseitig ein zusätzlich fachärztliches Konsilium durchzuführen. Abhängig jedoch von den unterschiedlichen Destinationen der Schiffe ist es indes auch möglich, qualitativ unterschiedliche Konsiliumsbefunde zu erhalten.

In seltenen Fällen kann es auch vorkommen, dass in einigen aufeinanderfolgenden Häfen kein kompetentes Konsilium zu bekommen ist. Diese Situation hat dann zur Folge, dass von den Schiffsärzten ärztliche Erfahrung über den eigenen Fachbereich hinaus eingefordert werden muss.
Dies bedeutet jedoch im Gegenzug auch, dass das Medical Department in Hamburg, welches sich auch für die Diensteinteilung verantwortlich zeichnet, darauf ausgerichtet ist, dass die beiden Schiffsärzte unterschiedlichen Disziplinen angehören und damit die Fachkompetenz eines sehr breiten medizinischen Bereiches abdecken können. Die Schiffsärzte müssen gegebenenfalls notfallmedizinisch aktiv werden. In so einem Fall gilt immer, diesen Notfall ruhig, kompetent und state-of-the-art konform zu betreuen.

Die Bordhospitäler sind vergleichbar mit einem kleinen Landkrankenhaus, in welchem alle erforderlichen erstdiagnostischen Gerätschaften (Röntgen, Labor, EKG, Sonografie) zur Verfügung stehen. Sollten jedoch weiterführende diagnostische Untersuchungen (Endoskopie, Herzkatheter, etc.) erforderlich erscheinen, oder nicht an Bord durchführbare therapeutische Eingriffe notwendig werden, muss der Patient ausgeschifft werden. Eine medizinische Ausschiffung erfolgt nach klaren vorgegebenen Regularien.


Vorzugsweise werden Fachärzte für Allgemeinmedizin, Anästhesie, Chirurgie, Innere Medizin, Orthopädie oder Unfallchirurgie von Reedereien als Schiffsärzte beschäftigt. Dazu benötigen die Ärzte die Fachkunde Rettungsdienst oder die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin, den Fachkundenachweis Strahlenschutz und ein Seediensttauglichkeitszeugnis. Zusätzlich muss auch ein maritimer Kurs für Wasserrettung und Feuerbekämpfung sowie je ein spezieller Notfallkursus für Erwachsende, Kinder und Traumatologie absolviert werden.

Folgende Nachweise müssen im Rahmen einer Bewerbung um eine Schiffsarzttätigkeit bei TUIC vorgelegt werden:

  • Facharztnachweis
  • Fachkunde Rettungsdienst oder Zusatzbezeichnung Notfallmedizin oder nachgewiesene regelmäßige Tätigkeit in der Notfallmedizin in Kombination mit einem gültigen Zertifikat Advanced Cardiac Life Support (ACLS)
  • Gültige Fachkunde Strahlenschutz
  • Gültiges Zertifikat Pediatric Advanced Life Support (PALS)
  • Gültiges Zertifikat Pre Hospital Trauma Life Support (PHTLS | ausgenommen Fachärzte für Chirurgie)
  • Gültiges deutsches Seediensttauglichkeitszeugnis
  • Allgemeinmedizinische Fähigkeiten 
  • Anlegen von Gipsverbänden und Castschienen
  • Nachweis der chirurgischen Wundversorgung 
  • Gültiger Arztausweis
  • Sichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sicherer Umgang mit MS Office Programmen

Die körperliche und geistige Fitness von Seeleuten ist Voraussetzung für einen sicheren Einsatz an Bord. Nach internationalem Seerecht muss jeder, der auf See arbeitet, ein entsprechendes Gesundheitszeugnis zu Beginn seines Einsatzes vorlegen. Die Tauglichkeitsprüfung ist eine medizinische Untersuchung und darf nur von Ärzten, die durch den Seeärztlichen Dienst der Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehr ermächtig wurden, durchgeführt werden.
Der Seemann erhält danach ein Gesundheitszeugnis, welches in der Regel zwei Jahre gültig ist und welches er auf See im Original mit sich führen muss.
Unterschiedliche Berufsgruppen an Bord müssen teils abweichende Anforderungen erfüllen, die sich aus ihren Berufsfeldern ergeben. Der Grundpreis für die Untersuchung ist deutschlandweit einheitlich.

Je nach Schiffsgröße sind Sie gemeinsam mit Ihrem Team für das Wohl von 3.000 bis 4.500 Menschen zuständig und fungieren für die Crew wie auch für die Gäste als Hausarzt. Im Wechsel mit dem zweiten Schiffsarzt arbeiten Sie im 24 Stunden Rhythmus.
Das Bordhospital ist vormittags und nachmittags zunächst für die Crew und anschließend für die Gäste geöffnet.

Durchschnittlich werden 45-55 Patienten täglich behandelt. Sie koordinieren fachspezifische Untersuchungen oder Weiterbehandlungen in den jeweiligen Häfen der Reise und bearbeiten täglich anfallende Verwaltungsaufgaben, Dokumentationen und vieles mehr. Und natürlich müssen auch jederzeit Notfälle behandelt werden. So kommen zu normalen Erkältungswellen, zur Seekrankheit und Magen-Darm-Infekten auch Prellungen, komplizierte Frakturen und sogar Herzinfarkte und Schlaganfälle als auch Todesfälle vor, auch wenn diese glücklicherweise selten sind.

Der Schiffsarzt ist auch Ansprechpartner für den Staff Captain, dem Stellvertreter des Kapitäns, bei Fragen der Medizin, zu Hygienestandards, medizinischen Ausschiffungen und Erster Hilfe an Bord. In der schiffsseitigen Berichterstattung sind Sie als Verbindungsoffizier bei allen relevanten Themen eingebunden.

TUI Cruises ist einer von wenigen Veranstaltern, welche den Bordhospitälern ein landseitiges Medical Department zur Seite stellt. Das Hamburger Team unter Leitung von Angelina Koehler, Head of Medical Department, ist für die Leitung und Steuerung der Bordhospitäler der Mein Schiff Flotte verantwortlich.
Als Schiffsarzt sichern Sie, gemeinsam mit dem Medical Department in Hamburg, die qualifizierte medizinische Versorgung der Gäste und der Crew an Bord während Ihres Einsatzes und des Bereitschaftsdienstes. Durch wertvolle Kooperationen wie mit dem Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg (UKE) und der Telemedical Maritime Assistance Service Gesellschaft in Cuxhaven (TMAS), wird den Schiffsärzten zusätzliche Fachexpertise zur Verfügung gestellt.
Durch definierte Arbeitsprozesse, welche in Form von Standard Operating Procedures vorliegen, und einem gelebten Qualitätsmanagement finden Sie auf jedem Schiff immer Ihre konstante Arbeitsumgebung vor. Zudem werden durch den Einsatz moderner Gerätschaften und Arzneien deutsche Standards an Bord der Mein Schiff Flotte gesetzt.

Die Atmosphäre wird vom großen Wert des Team-Gedanken geprägt. Wöchentlich werden alle Einsätze im Rahmen von Arbeitsbesprechungen gemeinsam reflektiert, um optimal in Bedarfssituationen reagieren zu können. So ist gewährleistet, dass sich die Zusammenarbeit kontinuierlich verbessern lässt. Innerhalb des Teams zeichnet gegenseitiger Respekt den Umgang miteinander aus.
Zusätzlich zur fachlichen Kompetenz sind Organisationsstärke und Flexibilität die Voraussetzung für ein gutes Arbeitsklima innerhalb des Hospitalteams. Gegenseitige Rücksichtnahme und Unterstützung auf Augenhöhe garantieren den guten Ruf der Bordhospitäler. Die kollegiale Kooperation mit anderen Departments ist darüber hinaus ein wertvoller Bestandteil des Bordlebens. So meisten Sie im Einklang mit Ihrem Team immer wieder neue Situationen in denen improvisiert werden muss.

Jedem Schiffsarzt werden die möglichen Einsätze vorgestellt. Bereits ab sieben Wochen ist ein Einsatz durchführbar. Ob und in welchem Umfang Sie darüber hinaus aktiv sein möchten, können Sie anhand der konkreten Destinationen und Zeitfenster mit dem Medical Department abstimmen. TUI Cruises verpflichtet ihre Schiffsärzte mit einem befristeten Honorarvertrag und organisiert die An- und Abreise des Schiffsarztes vom Wohnort zum Schiff. Die damit verbundenen Kosten werden von TUI Cruises übernommen.

TUI Cruises schließt für den Schiffsarzt für alle ärztlichen Tätigkeiten im Bordhospital sowie für Hilfeleistungen in Notfällen eine vollumfängliche Haftpflichtversicherung gegen Schadensersatzansprüche Dritter bei zivilrechtlichen Verfahren ab. Diese deckt auch die Kosten der Rechtsverteidigung ab, um einen Haftpflichtschadensersatzanspruch abzuwehren.

Angelina Koehler, Head of Medical Department TUI Cruises ist während des Intensivkurs Kreuzfahrtmedizin vor Ort und steht für Fragen zur Verfügung. Auf Wunsch kann das Bewerbungsgespräch direkt an Bord durchgeführt werden.

Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok